Grundsteuer – Teilbefreiung bei Leerstand

1.Jan 2015 | Allgemein

Logo Dreieck Symbol

Die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus&Grund macht darauf aufmerksam, dass sich Immobilienbesitzer bei Leerstand ihres Mietobjekts von einem Teil der Grundsteuer befreien lassen können.

Die Möglichkeit der Teilbefreiung wegen eines “strukturellen Leerstands” gründet auf einem Urteil des Bundesfinanzhofes (Az.: II R 5/05). Dem Urteil nach können Immobilienbesitzer den Teilerlass dann in Anspruch nehmen, wenn der herkömmliche Rohertrag der Immobilie mindestens um 20% gemindert ist und die Minderung nicht durch das Verhalten des Vermieters verursacht wurde. Bisher konnte sich Vermieter nicht auf den Leerstand berufen, Anträge wurden von den Kommunen reihenweise abgelehnt. Nach Angaben von Haus&Grund ist als Rohertrag die Jahresrohmiete zu verstehen, also die Gesamtjahresmiete wie sie im Mietvertrag festgelegt ist. Im Zweifelsfall wird die ortsübliche Durchschnittsmiete als Maßstab genommen. Anspruch auf Teilerlass haben Besitzer dann, wenn sie – trotz engagierter Suche – keine Mieter finden können. Nach Ansicht des BFH dürfe man Vermieter nicht dazu zwingen, den Mietpreis auf ein unverhältnismäßig niedriges Niveau zu setzen, nur um das Objekt vermieten zu können. Der Vermieter müsse seine Räumlichkeiten lediglich auf dem freien Markt offerieren, die Höhe des Mietpreises müsse dabei innerhalb der Spanne des üblichen Mietzinses liegen. Wenn diese Vorgaben erfüllt seien, könne ein Antrag auf Grundsteuerbefreiung gestellt werden.Die Anträge für den Grundsteuererlass wegen struktureller Ertragsminderung müssen nach Angaben von Haus&Grund bis zum 31. März 2008 bei den zuständigen Behörden eingereicht werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Alexander Tanner.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Rufen Sie jetzt an oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir freuen uns auf Sie.